Countdown ohne Counter

Das mit dem Zählen kann ich leider noch nicht. Nicht, weil ich dafür zu doof bin, sondern weil es noch keinen finalen Termin für die Veröffentlichung gibt. Das mit dem Erscheinungstermin für mein eBook im Mainbook Verlag müsste aber bald spruchreif sein: Wenn alles läuft wie es soll, wissen wir Anfang November das endgültige Datum. Dann starten die „echten“ Countdown-Beiträge! Obwohl ich auf die Zählfunktion erst mal verzichten muss, gibt es trotzdem Neuigkeiten zum Schreib- und Veröffentlichungsprozess …

So sieht´s beim Buch aus

Nachdem das letzte Lektorat durch war, änderte ich ein paar Details ab, fügte Szenen hinzu, ging ein letztes Mal über Rechtschreibung und Grammatik – und sendete das Manuskript an den Mainbook Verlag. Gerd prüfte die Änderungen und ging ebenfalls ein letztes Mal im Feinschliff über das Manuskript. Für das Buch heißt es nun ‚Endspurt‘. Alles schreit danach, dass in den nächsten Stunden die finale Version das Licht der Welt erblickt. Die letzten Anmerkungen werden umgesetzt und eingearbeitet. Und nun heißt es für mich wieder ‚warten‘. Ich lege die letzten Prozessschritte in Gerds Hände und warte auf Neuigkeiten. Weil ich von Natur aus sehr neugierig bin, bohrte ich bei Gerd nach, was für ihn als Verleger nun im Veröffentlichungsprozess in den nächsten Wochen ansteht. Das sind meine Fragen – und seine Antworten:

Step by Step: Wie genau geht es jetzt mit dem finalen Manuskript weiter?

Das Manuskript wird in eine epub-Datei konvertiert, aber dazu benötige ich das Cover.

Arbeitstitel vs. Buchtitel: Ändert sich (üblicherweise) etwas daran? Wenn ja: Zu welchem Zeitpunkt greifst du bei der Titeldefinition ein?

Ganz früh. Manchmal sagen auch die Autoren von sich aus, dass der Titel nicht das Gelbe vom Ei ist, dann machen wir Brainstorming. Bei dir bleibt der Titel so, sonst hätte ich längst mit dir darüber geredet.

Um das eBook vermarktungsfähig zu machen … was musst du dafür jetzt alles konkret in die Wege leiten?

Sobald dem eBook seine ISBN Nummer zugewiesen ist, wird es an alle Shops ausgeliefert (circa 30 deutschsprachige – weltweit circa 150 Shops).

Die Sache mit dem Topf und dem Deckel: Worauf legst du im Namen deines Verlags besonders Wert bezüglich der Covergestaltung?

Die Frage ist zu pauschal. Es kommt auf das Genre an: Wenn es regionale Titel sind, ist es zum Beispiel immer gut, wenn sich die Region/Stadt bild- oder textlich wiederfindet.

So sieht´s in mir aus

Puh … ‚wirr‘ beschreibt meinen Geisteszustand aktuell vermutlich am Besten. Nach meinen zahlreichen Eindrücken auf der Frankfurter Buchmesse, mache ich mich wieder fleißig an die Arbeit. Ich überarbeite vorerst das letzte Mal mein Manuskript, um es erneut auf seine Reise an den Mainbook Verlag zu senden. Ich warte mit Spannung auf die Neuigkeiten Anfang November, wenn das Erscheinungsdatum (voraussichtlich) bekannt gegeben wird. Und mache mich allmählich daran, an Band 2 zu arbeiten. Ansonsten bin ich sehr gelassen. Das liegt vermutlich daran, dass mir die Buchveröffentlichung schlicht noch immer nicht real vorkommt. Ich bin gespannt, ob sich an meiner Coolness in den nächsten Wochen noch etwas ändert 😉

 

Besonderheiten und Highlights X Wochen vor der Veröffentlichung

Ein besonderes Highlight gibt es in dieser Woche bereits. Ich durfte einen Blick auf die ersten Skizzen zum Cover werfen. Unsere favorisierten Skizzen werden vom Illustrator nun genauer verfolgt und freue mich schon auf den konkreten Entwurf! Sobald ich darf, zeige ich das Cover natürlich auch hier und poste es fleißig auf meinen Social Media Kanälen (Facebook, Twitter und Instagram).

Wenn ihr euch zu meinem Countdown und meinem Buch auf dem Laufenden halten möchtet, könnt ihr euch übrigens auch für meine RSS Feed eintragen. Oder ihr schaut immer mal wieder hier oder auf meinen Social Media Kanälen vorbei. Ich würde mich freuen!

No Comments

Leave a Comment